Gert G. von Harling
Gert G. von Harling

Hier finden Sie mich

Gert G. von Harling

Posener Str. 5

21337 Lüneburg

Kontakt

Sie erreichen mich telefonisch unter:
+49 41 31 5 49 02
oder nutzen Sie wahlweise unser Kontaktformular.

Erzählungen

Von Träumen und Erlebnissen eines Rehbockjägers Gert G. v. Harlings Buchpremiere als Jagdschriftsteller - und gleich eine erfolgreiche.

Hauptdarsteller dieser Geschichten ist immer der Rehbock. Aber er bleibt keinesfalls Alleinunterhalter.

Im Beiprogramm haben auch andere Wildarten ihren Auftritt. Einer der Jagdklassiker des bekannten Schriftstellers.

Gert G. von Harling ist jedem Jäger als Fachbuchautor und Jagderzähler bekannt. Im Mittelpunkt seiner fesselnden Erzählungen stellt er die Blattjagd auf den Rehbock unter oft außergewöhnlichen Umständen. Doch auch von Begegnungen mit anderen Wildarten erzählt der DJV-Kulturpreisträger in der ihm eigenen Weise

Jagen in Moor und Heide, Urwald und Savanne

Die "fremden und vertrauten Wechsel" dieses Buches liegen weit verstreut auf drei Kontinenten und die Kontraste können größer nicht sein, denn gejagd wird in Venezuela und Tansania, Bulgarien, Schweden, Spanien, der Ukraine, Nordirland, in der Elbmarsch, auf Baltrum und in der Heide. Wer Jagd und Abenteuer nicht nur vor der Haustürsucht, wird mit diesem Buch bestens bedient.

Hier spricht ein Weitgereister in Sachen Jagd, der sich den Blick freihält für Land und Leute, Fauna und Flore, für Stimmungen und Atmosphäre.

<< Neues Bild mit Text >>

Die Erinnerungen erzählen vom Jagen zu Hause und auf weiter Wanderschaft. Aber neben all dem Naturleben finden sich auch neue und kritische Gedanken zum Thema Jagd.

Ob über spannende Wildbegegnungen im heimischen Revier oder in fremden Ländern; in mitreißender Form erzählt v. Harling aus seinem reichen Erfahrungsschatz und jongliert dabei gekonnt zwischen auf- und anregenden Erzählung und sachlicher Information.

 

Waidwerk von seiner vielfältigsten Seite!

Oft sind es die einfachen Geschichten, die die Jagd so liebenswert machen. Ein Jäger, der fast in allen Ländern der Erde gejagt hat, erzählt hier von besonderen Stimmungen und Erlebnissen, die nicht am Stammtisch berichtet werden.

Für Freunde Afrikas

Wenn v. Harling über die Hirschbrunft berichtet, erstrahlen die Erlebnisse erhaben in kraftvoller, einfühlsamer Sprache, dass man  meint,  den  König  der  Wälder  selbst
anzugehen,  die  Stimmung,  das  jägerische Bangen und Hoffen und schließlich die Erfüllung oder auch Enttäuschung selbst mitzuerleben.

Den Leser erwarten von der ersten bis zur letzten Seite aufregende, außergewöhnliche
oder skurile und spannende Bockjagderlebnisse.

Anfang der 60erJahre ging ein Jugendtraum  für   von  Harling  in  Erfüllung:  In Masuren,  dem  Land  seiner  Vorfahren, die vielfältige Natur zu genießen und zu jagen. Sternstunden aus fast 30 Reisen sind in diesem Buch festgehalten. Nicht
nur für Jäger, sondern ein Lesegenuss für jeden Naturfreund

Der  erfolgreiche  Safariführer  schreibt von  Begegnungen  in  heimischen  Revieren, beiden er sich die Beute schwer erarbeiten musste und von spannenden erlebnisreichen  aber  auch  ergebnisarmen  Jagdaufenthalten  auf  fremden Kontinenten.

Das  ideale  Geschenk:  Erzählungen  eines passionierten  Jägers  und  Rüdemanns  · Spannende und rührende Geschichten über Erlebnisse weltweit mit seinen vierbeinigen Jagdbegleitern,  ob  beim  Buschiesen,  auf der  Nachsuche,  beim  Ansitz  oder  auf  der
Drückjagd

Der Autor hat von seinen zahlreichen Afrikasafaris reiche Beute in Form von  Erinnerungen  mit  nach  Hause gebracht:  Spannende  Jagderlebnisse  wie  sie  heute  nur  noch  wenigen
Waidmännern beschieden sind

Ich will nicht von der „guten alten Zeit“ schreiben, die hinter mir liegt, sondern Mut machen und von dem Heute berichten mit der Hoffnung, dass auch meine beiden jagdpassionierten Kinder und deren Nachkommen im nächsten Jahrhundert noch jagen können und dürfen. Das wird sicher unter anderen Vorzeichen geschehen, aber nicht minder erfolgreich für Körper, Geist und Seele sein. Über das Gewesene habe ich bereits einige Bücher verfasst, vielleicht klingt darin manchmal etwas Melancholie an vergangene, glücklichere Zeiten an. Mit diesem Buch möchte ich keine jagdlich melancholische Reise in die Vergangenheit unternehmen, sondern von dem berichten, was uns geblieben ist, und das ist immer noch genug.

Besonders beeindruckend, voller Leben und Spannung sind die Jagdgeschichten in diesem neuen Buch Wilde Jagd und stille Einkehr. Dabei ist der Bogen wieder weit gespannt. Der Leser erlebt nicht nur ein Fülle unterschiedlicher Jagdarten, sondern pirscht mit durch abwechslungsreiche Landschaften auf zahlreiche verschiedene Wildarten vom heimischen Niederwild bis hin zum wehrhaften afrikanischen Großwild. Aber es sind keine üblichen Jagderzählungen, die Erlebnisse geben Einblick in das tiefste Innere eines leidenschaftlichen Jägers, zeigen auf, wie vielschichtig, verantwortungsvoll und trotzden erfüllend Weidwerk auch in heutiger Zeit noch empfunden werden kann. Es ist ein Buch, das nachdenklich machen soll, denn die Zeiten des Jägers aus Kurpfalz, der noch jagte so weit die braune Heide reicht sind vorbei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Gert G. von Harling